Splinter Cell Double Agent (Xbox 360)

Über den Dächern von Shanghai hat Doppelagent Sam Fischer keinen Blick für die herrliche Aussicht.

Ubisofts Splinter-Cell-Serie ist noch nicht besonders alt, gehört aber schon zu den Legenden der PC- und Konsolen-Spiele. Hauptfigur Sam Fisher ist ebenso zur virtuellen Ikone geworden wie Lara Croft ein paar Jahre früher.

Doch während Frau Croft eher so eine Art weiblicher Indiana Jones ist und mit einer quasi realen Rahmenhandlung nichts am Hut hat, ist Sam Fisher ein wortkarger Einzelgänger, der als Regierungsagent den weltweiten Terrorismus bekämpft. Und nie war sein Leben härter und gefährlicher als im aktuellen Titel „Splinter Cell Double Agent“. Achtung: Die Versionen für PC, Playstation 2, Gamecube, Wii, Xbox und Xbox 360 unterscheiden sich inhaltlich voneinander. Dieser Test bezieht sich auf die Variante für die X-Box 360.

Sam Fisher ist in „Double Agent“ alles andere als ein strahlender Held. Nach einer Mission in Island erfährt er vom tödlichen Autounfall seiner Tochter Sarah. Sein Arbeitgeber, die National Security Agency (NSA), muss den traumatisierten und gebrochenen Fisher von der vordersten Front abziehen.

Was dann folgt, kann durchaus als Todeswunsch interpretiert werden. Fisher übernimmt den Auftrag, eine Terrororganisation mit Namen John Brown’s Army (JBA) als Doppelagent zu infiltrieren. Fisher schleicht, klettert, hangelt, schießt, schlägt, springt und taucht auf der Xbox 360 in geradezu atemberaubender Grafik. Der Spieler sieht Fisher wie immer aus der Verfolgerperspektive und steuert ihn mit dem linken Analogstick.

Ebenso faszinierend wie der Missionsverlauf ist die Storyline. Sam Fisher hat die eigentlich unmögliche Aufgabe, einer Terrororganisation aktive Mitarbeit vorzugaukeln, in Wirklichkeit aber für die Regierung zu arbeiten. Dazu gehören schwere Entscheidungen. Als ihn die Terroristen in einen Raum mit einem gefangenen Helikopter-Piloten führen und ihm eine Waffe in die Hand drücken, muss Sam Fisher die Wahl treffen: Erschießt er den Unschuldigen, um nicht den Verdacht der Terroristen zu erregen? Oder verschont er den Mann und wird deshalb vielleicht als Doppelagent enttarnt?

In jeder Mission gibt es Prioritäten der Regierung und der Terroristen. Der Spieler wird vor die Wahl gestellt, auf welcher Seite er eher steht, welche Missionsziele von höherer Priorität sind und wie weit er gehen will. Ist es gerechtfertigt, einige wenige Unschuldige zu töten, um dadurch Millionen zu retten?

Die Einsätze führen den Spieler von Shanghai und Cozumel bis ins Herz der USA, wo New York City und Los Angeles von Anschlägen der Terroristen bedroht werden.

„Splinter Cell Double Agent“ ist der Höhepunkt der Software-Reihe um Sam Fisher. Dieses Spiel entfernt sich deutlich vom momentan wieder allgegenwärtigen Vorwurf der hirnlosen und sogar gefährlichen Ballerspiele. Das Spiel ist frei ab 16 Jahren.

Share

5 Gedanken zu „Splinter Cell Double Agent (Xbox 360)

  1. Du kannst jederzeit einen Antrag auf Indizierung stellen. 🙂

  2. Bistu bekl…äh…ich meine natürlich: Sollte der 🙂 eigentlich ein 😉 sein? 🙂 Äh, nee, wart mal… 😉

  3. Der 🙂 hätte auch ein 😉 sein können, die Botschaft kam an. Und jetzt stör mich nicht weiter, ich nehme gerade die Tötung von Zivilisten-Texturen billigend in Kauf. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*