Assassin’s Creed (Ubisoft)

Wir schreiben das Jahr 1191. Es ist die Zeit des dritten Kreuzzugs. Über den Dächern von Jerusalem plant der Assassine Altair seinen nächsten Schlag.

Mit weit aufgerissenen Augen beobachtet eine Horde Journalisten die Präsentation des Teams von Ubisoft Montreal. Sie sehen eine Figur in einer weißen Kutte, die sich foto-realistisch von der Straße über einen Mauervorsprung und einen Fahnenmast auf die Dächer Jerusalems schwingt. Die Aussicht von diesem „High Point“ ist grandios – und sinnvoll, denn alles, was Altair sieht, wird kartographiert. Dann springt der Vermummte elegant vom Dach – und landet sicher in einem Strohhaufen. Schon jetzt sind die sachverständigen Zuschauer der Präsentation hin und weg. Dabei hat Altair noch keinen Schwertstreich geführt.

Assassin’s Creed stellt einen Auftrags-Mörder in den Mittelpunkt, doch seine wahren Motive und die seiner Auftraggeber bleiben noch unklar. Doch wie gut oder böse diese Aktivitäten auch sein mögen: Hirnloses Killen bringt den Spieler keinen Schritt weiter. Theoretisch kann Altair sein „Zielobjekt“ suchen, finden und auf eine von vielen Arten um die Ecke bringen. Doch die Menschenmenge in Jerusalem würde ihn sehen, die Wachen alarmieren und sich sein Aussehen merken. Und der nächste Job wäre ein Himmelfahrtskommando.

Altaur kann die Passanten taktisch nutzen. In einer Gruppe betender Mönche eingeschlossen sehen ihn die Wachen nicht. Die Menschenmenge in Jerusalem kann zu seinem Feind werden, wenn er Leute auf der Flucht grob zur Seite stößt, sie kann aber auch sein Freund sein und die Wachen behindern. Der Spieler hat es in der Hand. Taktik und Tarnung entscheiden die Missionen.

 

Doch selbstverständlich muss Altair auch kämpfen, wenn es die Situation verlangt. Die Schwertkampf-Animationen sind filmreif. Parieren, aushebeln, kontern: Ubisoft Montreal hat eine echte Meisterleistung abgeliefert. In Assassin’s Creed treffen eine ausgezeichnete Grafik und eine faszinierende und sinnvole Struktur zusammen. Über die Story wollen die Entwickler noch nicht viel sagen. Das Spiel soll im Herbst für PC, Xbox360 und Playstation 3 erscheinen.  

Share

Stranglehold und Unreal Tournament 3

Ich weiß, ich weiß. Beide Titel standen schon vor einem Jahr in meinen Blogs live aus Leipzig. Doch die immer wieder verschobene Veröffentlichung der beiden Baller-Granaten von Midway steht unmittelbar bevor. Im Business Center konnte ich beide Titel anspielen. Besonders Stranglehold hat dabei technisch und strukturell voll überzeigt. Inspektor Tequila, der Held aus John Woo’s Action-Klassiker, sieht im Spiel nicht nur so aus wie Choy Yun-Fat, sondern fliegt, gleitet, springt und balanciert genauso gekonnt (und wenn gewünscht in Zeitlupe) durch die Kulisse, die dank einer hervorragenden Physik-Engine quasi komplett zerlegbar ist. 

Share

Die größte Spiele-Sammlung

Die Austellung „Telespiele 1972 – 2007“ auf der Games Convention 2007 ist die weltweit größte Privatsammlung von Spielecomputern und Konsolen. Im Rahmen einer Pressekonferenz übergaben Vertreter des Guinness World Record Verlages die offizielle Urkunde an den Initiator der Ausstellung, den Leipziger Journalisten und Buchautor René Meyer. Die eigens für die GC erstellte Sammlung umfasst insgesamt
274 Ausstellungsstücke. „Der Eintrag ins Guinness Buch macht mich sehr stolz. Seit meiner Kindheit sammle ich leidenschaftlich gern Spiele, Konsolen und Fachzeitschriften. Dass meine Sammlung die größte der Welt ist, habe ich nicht gedacht“, sagt René Meyer.

Share

Die Besten stehen fest

Die Leipziger Messe hat zum fünften Mal die Gewinner des Titels „Best of GC“ bekannt gegeben. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurden die Auszeichnung an neun Produkte vergeben. Insgesamt hatten die Aussteller der Games Convention 85 Hard- und Softwaretitel in zehn Kategorien eingereicht.

Mit dem Titel „Best of GC” prämiert die Games Convention alljährlich die herausragendsten Produktleistungen der Computer- und Videospielbranche. Bis zum 1. August 2007 konnten die Aussteller der GC ihre Nominierungen im Bereich Hardware-Zubehör sowie in den Kategorien Best Game PC, Xbox 360, PSP, PS2, PS3, Wii, NDS, Mobile und Online einreichen. Teilnahmeberechtigt waren alle ausstellenden Unternehmen der GC, die ihre Produkte im Consumerbereich spielbar ausstellen und deren Veröffentlichung nicht vor Messebeginn geplant war.  

 

In der Kategorie PC: Crysis (Electronic Arts)

Jury: „Entwickelt in Deutschland, inszeniert CRYSIS einen packenden, futuristischen Kampf gegen eine Alien-Invasion. Die CryENGINE 2 setzt technologische Maßstäbe mit atemberaubenden Spezialeffekten. Intelligente Gegner fordern selbst erfahrene Spieler.“

Xbox: BioShock (Take 2)

Jury: „Überleben in einem Alptraum unter dem Meer, in einer versunkenen Art Deco-Stadt, gegen irrsinnig gewordene Bewohner, ständig vor der Frage, was moralisch richtig und was falsch ist: „BioShock“ ist der intelligenteste, bizarrste und bedrückendste Shooter seit Jahren.“

PSP: God of War: Chains of Olympus (Sony)

Jury: „’God of War’ erhebt das Action – Genre auch auf der PlayStation Portable zur Kunstform: Wo sich andere Titel in einer stumpfen Metzelei erschöpfen, sucht „God of War“ die düstere Schönheit auf dem Schlachtfeld.“

PS2: Pro Evolution Soccer 2008 (Konami)

Jury: „PES 2008 setzt in spielerischer Hinsicht erneut Maßstäbe: Die Schüsse aus der Distanz krachen, die Zweikämpfe sind intensiver und die Gegner passen sich dem Spielverhalten an.“

PS3: Pro Evolution Soccer 2008 (Konami)

Jury: „Football is coming home: Das derzeit beste Fußballspiel feiert seine PS3-Premiere mit Schwalben, Mauerverstärkung und kompletter Online-Unterstützung – inklusive Ligen und Ranglisten.“

Wii: Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen (Sega)

Jury: „Endlich erfahren wir, wer schneller läuft und wer höher springt. Das Spiel vereint die zwei ehemaligen Erzrivalen von Sega und Nintendo und lässt sie ihre alte Fehde im sportlichen Wettkampf austragen. Mario und Sonic schaffen es, olympische Disziplinen in leicht erlernbaren und kurzweiligen Spielspaß zu verwandeln.“

NDS: Eye Training (Nintendo)

Jury: „Augen auf und trainieren wie die Spitzensportler! Eye Training schult die Hand-Auge-Koordination, die Reflexe, die Sehschärfe – und macht dabei auch noch richtig Spaß. Ein rezeptfreies DS-Spiel für die tägliche Anwendung.“

Online: Age of Conan: Hyborian Adventures (Eidos)

Jury: „Endlich ein Online-Rollenspiel für Erwachsene. Das Abenteuer in der Welt der Barbaren verbindet erstmals Offline- und Online Spielerlebnisse. Age of Conan könnte World of Warcraft Paroli bieten.”

Bestes Hardwarezubehör-Produkt: Wii Balance Board (Nintendo)

Jury: „Liegestütze, Kopfbälle und Aerobic: Nintendo gelingt es, Videospiele mit körperlicher Fitness zu verbinden und sie einem neuen Publikum näher zu bringen. Nachdem der Hersteller bereits die Fernbedienung in einen Controller verwandelt hat, wird jetzt eine Waage zum Spielgerät.“

Share

Games Convention: In Leipzig ist die Hölle los!

Pure Vorfreude: Junge PC- und Konsolen-Spieler strömen in die fünf Messehallen der Games Convention in Leipzig. Foto: Uwe Frauendorf/Leipziger Messe GmbH

Es ist quasi unmöglich, einen geordneten und chronologisch korrekten Text über die Eindrücke auf der Games Convention zu schreiben. Auch dieses Mal ist die Messe ein absoluter visueller und akustischerOverkill und erschlägt die begeisterten Besucher mit Demos, Präsentationen, bombastischen Messe-Ständen und gut aussehenden Damen (in den folgenden Zeilen einfach Babes genannt).

Ein paar Momentaufnahmen: Ich habe bei Midway John Woo’s Stranglehold ausgiebig anspielen dürfen (und war begeistert), habe mir von Ubisoft Assassin’s Creed präsentieren lassen (war begeistert), habe in Guitar Hero III „Hier kommt Alex“ von den Toten Hosen gegen einen Gitarristen (hat er zumindest behauptet) gewonnen (nochmal begeistert), habe Call of Duty 4 angespielt und schwankte dabei, als währe ich besoffen (der Level spielte auf einem Schiff bei hohem Seegang). Und auch davon war ich selbstverständlich begeistert.

Im Ernst: Die Games Convention hat alle Pluspunkte der Vorjahre behalten und noch ein paar neue dazu addiert. So waren die Gänge breiter, die Chill-Out-Zonen größer, die Babes knapper bekleidet (mein subjektiver Eindruck) und die Präsentationen noch vielseitiger. Der Besucherrekord dürfte wohl gebrochen werden. Während ich diese Zeilen schreibe, geht der zweite Messetag (Freitag, 24. August) zu Ende, und die Besucherzahl liegt schon jetzt bei mehr als 80000. Am morgigen Samstag wird hier mit Sicherheit die Hölle los sein, die 200000-Marke dürfte fallen. Josef Rahmen, Geschäftsführer der Leipziger Messe, spricht von einem Plus von acht Prozent.  

Share

Ubisoft auf der Games Convention

Anime-Umsetzungen, Strategie- und Actiontitel bringt Ubisoft, einer der weltweit größten und erfolgreichsten Publisher, zur Games Convention nach leipzig mit. Als besonderes Highlight wird nicht nur der Einzelspielermodus des kommenden Action-Knallers HAZE spielbar sein, sondern als Weltpremiere auch der einzigartigen Koop-Modus für bis zu vier Spieler gleichzeitig.

Auch das im September erscheinende Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs wartet mit einer Premiere auf und ist als spielbare Einzelspieler-Version an Ubisofts Stand vertreten. Alle PC-Spieler, die das Strategie-Werk nach der Messe in den eigenen vier Wänden weiterspielen möchten, können zudem eine der in Leipzig verteilten Demo-Versionen ergattern!
 
Die folgenden Top-Titel werden am Stand präsentiert und spielbar sein: 
HAZE (Playstation 3)
Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs (PC)
Heroes of Might & Magic V: Tribes of the East (PC)
Naruto: Ultimate Ninja Heroes (PSP)
Naruto: Rise of a Ninja (Xbox 360)
Blazing Angels 2: Secret Missions of WW2 (Xbox 360)

Share

Games Convention: So tritt Eidos an

Fünf Europa- und voraussichtlich acht Weltpremieren präsentiert Eidos auf der Games Convention in Leipzig. Unter anderem feiert Lara Croft ihr Konsolen-Debüt auf der Wii von Nintendo. Auf 450 Quadratmetern Ausstellungsfläche zeigt der Hamburger Publisher 2007 sein bislang vielseitigstes Portfolio. Neben PC- und Konsolen-Games legt Eidos dieses Jahr einen besonderen Focus auf seine neuen Sparten Mobile- und Casual-Gaming. Zu finden ist der Eidos-Stand auf der GC 2007 in Halle 3, B20.

Age of Conan: Hyborian Adventures (PC)
In Age of Conan betritt der Spieler ein barbarisches Universum! In einer Welt voller grausamer Götter, mythischer Kreaturen, verlorener Zivilisationen und einer ums Überleben kämpfenden Menschheit hat der mächtige Barbar endlich den Thron von Aquilonia erobert. Doch die Herrschaft von König Conan droht im Chaos zu versinken und rast unweigerlich auf ihren Untergang zu, als sich uralte böse Mächte erheben (MMORPG, ab 18 Jahren, 2. November 2007)

Lara Croft Tomb Raider: Anniversary (Europa-Premiere: Wii, Xbox 360)
Nach dem großen Erfolg auf PC und PlayStation 2 kommt Lara Croft Tomb Raider:  nniversary im Herbst/Winter 2007 auf die Next-Generation Konsolen Wii und Xbox 360. Die Wii-Version wird dem Spieler jede Menge Interaktion abverlangen und die Xbox 360-Version wird sowohl als Download als auch im Handel erhältlich sein. (Action-Adventure, ab 12 Jahren, Herbst/Winter 2007)

Kane & Lynch: Dead Men (PC, Xbox 360, PS3-Welt-Premiere)
Ein neuer Action-Shooter der Schöpfer der millionenfach verkauften Hitman-Serie. Kane and Lynch: Dead Men wird derzeit von Io Interactive entwickelt und erscheint im November 2007 zunächst für das Xbox 360 Videospiel- und Entertainment-System,  Microsoft Games for Windows und Playstation 3. Kane & Lynch: Dead Men erzählt die chaotische Geschichte eines gescheiterten Söldners und eines unberechenbaren  Psychopathen und ihrer Auslegung von Recht und Unrecht. Diese explosive Partnerschaft und die innovative Technik des Spiels garantieren ein einzigartiges Spielerlebnis. (Action, ab 18 Jahren, November 2007)

Escape from Bug Island (Europa-Premiere: Wii)
In Escape from Bug Island erwacht man einsam und verlassen in einem Wald auf und von den Freunden fehlt jede Spur… Eigentlich sah alles nach einem gemütlichen   Cmpingausflug aus, bis scheinbar aus dem Nichts einige seltsame Kreaturen auftauchen…. (Survival-Horror, ab 16 Jahren, September 2007) 

Nervous Brickdown (Welt-Premiere: Nintendo DS)
Nervous Brickdown ist das erste Bat-and-Ball-Spiel, das speziell für den Nintendo DS entwickelt wird. Es überzeugt durch seine auffällige Grafik und nutzt beide Bildschirme, den Touchpen, das Mikrofon und die drahtlose Datenübertragung des Nintendo DS. (September 2007, ohne Altersbeschränkung) 

Cake Mania (Europa-Premiere: Nintendo DS)
Cake Mania basiert auf dem gleichnamigen Online-Spiel, das weltweit über 35 Millionen Downloads verzeichnet und den iParenting Media Award sowie den 2006 Casual Game of the Year Award von Yahoo Games erhalten hat. (14. September 2007, ohne Altersbeschränkung)

Prism (Welt-Premiere: Nintendo DS)
In Prism gilt es Licht zu färben, zu spalten und zu dehnen, um 120 einzigartige Puzzles mit zunehmender Komplexität und ansteigendem Schwierigkeitsgrad zu lösen. Der Unendlich-Modus garantiert unbegrenzten Nachschub an neuen Herausforderungen. Das macht süchtig… (September 2007, ohne Altersbeschränkung) 

Operation Vietnam (Europa-Premiere: Nintendo DS)
Während eines Routinefluges wird ein Helikopter von den Vietkong abgeschossen. Der Spieler muss versuchen, das Feindgebiet zu verlassen und gefangene Zivilisten zu  befreien. Es gilt, sich einen Weg durch das vom Krieg gezeichnete Vietnam zu bahnen. (15. Oktober 2007, ab 16 Jahren)

Share

Das Daedalus-Projekt

Der durchschnittliche Fernsehkonsument verbringt deutlich mehr Zeit vor dem Fernseher als der Online-Gamer vor dem Computermonitor. Dies ist eine Erkenntnis des Forschungsprojekts „Daedalus“, auf das die Game-Community Xchar hinweist..
 
In vielen Diskussionen wird der Onlinespieler bisher lediglich als Problemfall dargestellt: In Nevada (USA) war der Fall eines Paares bekannt geworden, das seine beiden Kleinkinder stark vernachlässigte, während sich die Eltern dem Fantasy-Rollenspiel „Dungeons & Dragons“ hingaben. Dieses ist ein MMORPG-Spiel (Massively Multiplayer Online Role-Playing Game), bei dem man in eine bestimmte Rolle schlüpft und oftmals über Wochen, Monate oder gar Jahre hinweg gemeinsam mit anderen in einer virtuellen Welt Abenteuer erlebt. Auch die Diskussion in Deutschland sieht den „Onlinespieler an sich“ zumeist als jemanden, der mit Suchttendenzen Tag und Nacht vor dem Bildschirm verbringt.

Dass dies nicht wirklich der Fall ist, zeigt eine US-Langzeitstudie: Seit 1999 wird unter dem Namen „The Daedalus Project“ regelmäßig eine Erfassung der Mediennutzung von Spielern solcher MMORPGs durchgeführt. An der US-Studie haben mehr als 35.000 MMORPG-Spieler teilgenommen.

Die Ergebnisse widerlegen das oben gezeichnete Bild des Onlinesüchtigen und liefern noch dazu eine ausgesprochen interessante Erkenntnis: Der durchschnittliche Gamer verbringt zwar viel Zeit in der Welt seines Onlinespiels – im Schnitt 21 Stunden pro Woche. Jedoch sieht er mit 7,7 Stunden verhältnismäßig wenig fern. Damit verbringen Online-Spieler genauso viel Zeit vor „Bildschirmmedien“ wie der Bevölkerungsdurchschnitt, wo der TV-Konsum 28 Stunden pro Woche beträgt.
 
Dies wiederum bedeutet, dass „Bildschirmmedien“ untereinander viel stärker konkurrieren als mit anderen Freizeitbeschäftigungen (wie z.B. Fußball oder Ausgehen mit Freunden). Das könnte auch eine Erklärung dafür sein, warum die Einschaltquoten in Japan seit dem Verkauf der Nintendo-Konsole Wii sichtbar zurückgegangen sind.
 
Diese Erkenntnis bestätigt sich auch, wenn man die Profile der Gamer auf Xchar betrachtet: Fernsehen spielt fast keine Rolle bei der Freizeitgestaltung. Kino, Sport und Freunde sind aber genauso vertreten, wie bei jedem anderen „Nichtspieler“ derselben Altersgruppe. Deshalb ist es auch ein Ziel der Xchar-Community, dass sich Onlinespieler besser kennen lernen, indem sie herausfinden wer sich eigentlich hinter den Spiele-Charakteren verbirgt, dass sie gemeinsame (Offline-) Hobbies finden und somit auch im echten Leben von ihren Online-Freundschaften profitieren können.

„Die Erkenntnis, dass der Medienkonsum von Onlinespielern nicht höher ist als der Durchschnitt, finden wir sehr wichtig – auch für das Bild von MMORPGs und Spielern in der Gesellschaft. Dies soll natürlich nicht dazu führen, das Problem des übermäßigen Gaming-Konsums zu verharmlosen“, betonen die drei Xchar-Gründer Lukas Schönberger, Sebastian Rösch und Ravi Kamran.
 
Die im Mai dieses Jahres gegründete Gaming-Community hat deshalb Foren eingerichtet, in denen sich die Gamer austauschen und mit Tipps zur Seite stehen können. Die Berichte der Nutzer zeigen: Auch wenn viele von Zeiten berichten können, in denen sie sehr viel gespielt haben: Die Nutzung von Onlinespielen lässt sich dennoch bei fast allen mit Beruf oder Ausbildung, Freunden und Hobbies vereinbaren. Genauso wie sich auch der Konsum von 28 Stunden TV pro Woche mit einem „normalen“ Leben vereinbaren lässt.
 
Über Xchar: Xchar ist eine von Gamern für Gamer entwickelte Community. Die Gründer Ravi Kamran, Sebastian Rösch und Lukas Schönberger sind allesamt begeisterte Spieler – von PC-, Konsolen-, Online- und Offlinespielen. Das Ziel von Xchar ist, allen Gamern in Deutschland eine Plattform zu geben, sich auszutauschen, sich zu treffen und so noch mehr Spaß an ihrem Hobby zu finden.

Share

Wir sehen uns in Leipzig!

Die Games Convention (GC), die vom 23. bis zum 26. August zum sechsten Mal in Leipzig stattfinden wird, hat sich zu einem derart bombastischen Spektakel entwickelt, dass der Begriff „Messe“ der Lage nicht mehr gerecht wird. Die großen Hallen überfluten den Besucher mit einem akustischen und visuellen Overkill. Die größten und erfolgreichsten Hersteller von Electronic Arts bis Ubisoft nehmen echtes Geld in die Hand, um die Aufmerksamkeit der Besucher, deren Zahl dieses Mal die 200000-Marke knacken könnte, zu erringen. Mehr als 400 Aussteller sind auf 115000 Quadratmetern dabei.

Auch wir sind wieder live dabei: Das Hardwarelabor berichtet am Freitag, 24. August, live aus Leipzig. Ich werde mich mit den Entwicklern von „Assassin’s Creed“ und „The Witcher“ treffen, hoffentlich einen Blick auf „Crysis“ werfen und jede Menge News und Fotos übers große Netz schicken. In den nächsten Tagen werde ich das Line-up der großen Publisher an dieser Stelle veröffentlichen.

Die Games Convention ist mittlerweile die größte Zusammenkunft im Bereich des interaktiven Entertainments. Die Tokyo Game Show und die Electronic Entertainment Expo (E3) wurden abgehängt. Die klare Trennung zwischen Fachbesuchern und Spielern wird die Messe auch 2007 prägen: In den Messehallen wird gespielt, gestaunt und gefachsimpelt, während das ruhigere Business-Center den Ausstellern und der Presse vorbehalten ist. Hier laufen die wichtigen Entwickler-Präsentationen ab: Experten der Studios stellen ihre aktuellen Projekte vor, erläutern Grafik-Engine und Spiele-Mechanik und lassen sich Löcher in den Bauch fragen.

Die Games Convention hat bereits auf den zu erwartenden Rekord-Ansturm reagiert. Die Gänge werden breiter, es gibt mehr Chillout-Zonen. Eine aktive Nutzung des Freigeländes sollen Plattfüße und klaustrophobische Beklemmungen vermeiden. Es soll leichter werden, sich durch die Massen zu kämpfen. Die Bruttofläche wuchs um 28 Prozent, und ein Großteil davon steht für breitere Gänge zur Verfügung.

Wer zur Games Convention kommt, will Spiele sehen, erleben, antesten. Auf dem PC, der Xbox 360, Nintendos Wii und der Playstation 3 werden die Hersteller Spiele der nächsten Generation präsentieren. Höchste Auflösungen, kristallklare Bilder, bombastischer Sound – wenn Spiele tatsächlich in der Natur des Menschen liegen, dann zeigt die Leipziger Messe, wie zeitgemäßes Spielzeug aussieht. Die Hardware von der „Ich-kann-alles“-Digitalkamera über das Surround-System bis zum Spieler-optimierten Mousepad wird die Augen der Spiele-Fanatiker leuchten lassen wie Lichter an einem Weihnachtsbaum.

Wie immer ragen einzelne Spiele aus der großen Masse heraus. Die Fans werden sich wahrscheinlich gegenseitig über den Haufen rennen, um Bilder und Szenen von „Crysis“ zu sehen. Der Shooter von Electronic Arts sorgt seit Monaten für eine enorme Vorfreude. Am Atari-Stand wird das düstere Rollenspiel „The Witcher“ im Mittelpunkt stehen. „Grand Theft Auto IV“ von Take 2 wird erst 2008 erscheinen, aber vielleicht gibt es zumindest einen neuen Trailer.

Erstmals wird in diesem Jahr die Unterhaltung nicht zu Ende sein, sobald die GC-Tore schließen. Denn die Leipziger Messe hat ein 80000 Quadrat-meter großes Areal klar gemacht, auf dem sich vom 22. bis zum 26. August das Open-Air-Festival „GC Freestyle“ abspielen wird. Es treten auf: Madsen, Virginia Jetzt!, Revolverheld, HBlockX, Blackmail, Nevada Tan, Samy Deluxe, Dub Inc. und Curse.

Share