Red Dead Redemption: High Noon in El Dorado

John Marston ist Franco Nero in „Django“ und Gary Cooper in „High Noon“. Er ist John Wayne in „El Dorado“ und Clint Eastwood in „Für eine Handvoll Dollar“. Und ganz kurz ist er auch Terence Hill in „Mein Name ist Nobody“. Narbengesicht Marston ist der Hauptdarsteller im ersten echten und kompletten Software-Western der Spiele-Geschichte: Red Dead Redemption. Rockstars neues Meisterwerk ist zwar nicht perfekt, aber wer den aktuellen Spielemarkt und die Entwicklungen, die diesen geprägt haben, wirklich verstehen will, kann es nicht ignorieren. Weiterlesen

Share

ModNation Racers: Explosion der Kreativität

Sony setzt auf Kreativität – mit großem Erfolg, wie die Verkaufszahlen von Little Big Planet beweisen. Das fantasievolle und immer physikalisch korrekte Jump’n Run mit dem niedlichen Sackboy als Hauptfigur spricht die Reaktionen des Spielers ebenso an wie sein räumliches und bildliches Vorstellungsvermögen. Grandios auch die Idee, den Spieler eigene Levels basteln zu lassen, die er dann per Internet mit einer weltweiten Community teilen kann. Diese erfolgreiche Spielestruktur wendet Sony jetzt auch in einem Rennspiel an: ModNation Racers ist ein bunter und mitreißender Fun-Racer geworden. Weiterlesen

Share

Der Soldat James Ryan: Den Zuschauer ins Gefecht geworfen

Kriegsfilme gibt es viele. Klassische wie „Verdammt in alle Ewigkeit“ mit Burt Lancaster und Deborah Kerr, provokante wie „Rambo“, kritische wie „Platoon“. Doch erst 1998 verliehen Kritiker wie Zuschauer einem Film das Attribut, den Krieg so realistisch und deutlich zu zeigen wie noch kein Film zuvor. Die Steven-Spielberg-Produktion „Der Soldat James Ryan“ wirft den Zuschauer schon in den ersten Minuten in den unfassbaren Horror des Zweiten Weltkrieges. Weiterlesen

Share

In meinem Himmel: Leid und Hoffnung der Unschuldigen

Einen derart erschütternden und geradezu brutalen Tabubruch haben die Fans des Herrn der Ringe nicht erwartet. Schließlich hat Regisseur Peter Jackson ihnen eine geradezu märchenhaft schöne dreiteilige Leinwandfassung des Jahrzehntelang als unverfilmbar geltenden Meisterwerks von Tolkien präsentiert. Wer hätte ahnen können, dass Jackson danach auf die Idee kommt, einen Film um den brutalen Mord an einem 14-jährigen Mädchen zu drehen? Weiterlesen

Share