Crysis 2: Schöner und stärker als der erste Teil

New York ist zerstört, eine Ruine, ein zerbombter Alptraum. Auch wenn der Terroranschlag auf das World Trade Center mittlerweile fast zehn Jahre zurückliegt, ist es ein mutiger Schritt, eine solche Szenerie in einem Spiel anzubieten. Genau das tun Branchenriese Electronic Arts und das deutsche Entwicklerstudio Crytek in Crysis 2: Aliens beherrschen die Straßenschluchten vom Big Apple und bahnen sich mit rasender Geschwindigkeit ihren Weg wie eine Epidemie durch die Metropole. Alle Systeme, Elektrizität und Kommunikation versinken im wilden Chaos. Weiterlesen

Share

Top Spin 4: Wirklich großes Tennis

Tennis ist quasi der Urahn aller Spiele, die jemals einen Bildschirm füllten. Mit Pong und Tennis in seiner optisch simpelsten Form fing 1972 alles an. Die Spieler waren Striche, der Ball ein Punkt. Top Spin 4 von 2K Sports zeigt, wie Bildschirmtennis im Jahr 2011 aussieht. Nämlich perfekt. Weiterlesen

Share

Homefront: Düsteres Drama, Reflexionen anregend

Wir schreiben das Jahr 2025. Nordkorea ist zu atomaren Supermacht aufgestiegen und hat die USA besetzt. Der American Way of Life wird zu einem Alptraum aus Gewalt und Unterdrückung. Harter Stoff. Jeder Shooter dreht sich um Krieg oder zumindest Scharmützel, die Aussichtslosigkeit jeglicher Diplomatie, die direkte Konfrontation mit Waffengewalt. So soll der Spieler mit der Intensität des Gefechts, der Schläue der künstlichen Gegner und der Vielfalt des Waffenarsenals an den Bildschirm gelockt werden. Schnelle Reaktionen sind gefragt, innere Reflexionen nicht. In Homefront sollen die Dinge anders laufen. Weiterlesen

Share

Killzone 3: Der beste Shooter der Gegenwart

Da die Killzone-Serie sich ausschließlich auf den Sony-Konsolen abspielt und damit von der riesigen Multiplayer-Community der PC- und Xbox-360-User abgeschnitten ist, spielte sie bisher nie die erste Geige in der Debatte um strukturell, grafisch und szenisch hervorragende Shooter. Was genau betrachtet ein Fehler ist. Schon Killzone 2 war 2009 ganz großes Kino, und das gerade erschienene Killzone 3 ist nichts anderes als der beste Shooter der Gegenwart. Weiterlesen

Share

Dead Space 2: Im Weltraum hört dich immer noch niemand schreien

Isaac Clarke ist der wohl unwahrscheinlichste Protagonist, den ein Computerspiel jemals hatte. Der arme Kerl ist kein Soldat, sondern Ingenieur. Ein Denker und Problemlöser. Trotzdem musste er in Dead Space alleine durch ein riesiges und düsteres Raumschiff schleichen und sich gegen mörderisch bösartige Aliens wehren. Das war so gruselig, dass viele Spieler vorzeitig aufhörten und Publisher EA sogar vorhatte, dem zweiten Teil weniger Horror mitzugeben. Doch den Plan hat man zum Glück wieder fallen lassen. Auch Dead Space 2 ist Horror pur – klasse inszeniert und mächtig unterhaltend. Für Menschen mit starken Nerven. Weiterlesen

Share

Bulletstorm: Wahnwitziges Inferno

Der Weg ist das Ziel. Übertragen auf die Mechanik eines Shooters müsste dieses Motto lauten: Ballern, Chaos und Inferno führen nicht zum Ziel des Spieles – sie SIND das Ziel. Bulletstorm ist ein von großkalibrigen Waffen inszeniertes Ballet der größmöglichen Zerstörung, das alle Klischees des Action-Kinos grandios überzeichnet und parodiert. Ein echter Hit, könnte man meinen – bis man die gnadenlos zensierte und entschärfte deutsche Fassung sieht, die von der Parodie kaum etwas übrig lässt. Weiterlesen

Share