PES oder FIFA: Wer wird 2011 Tabellenführer im virtuellen Fußball?


Das ewige Duell: Zwei Branchenriesen werden im Herbst um den Titel der besten Fußballsimulation auf dem Softwaremarkt kämpfen. Konami startet mit Pro Evolution Soccer 2012 am 26. September (Bild oben, Foto Konami), Electronic Arts kontert drei Tage später mit FIFA 12 (Bild unten, Foto EA). Beide Entwickler haben ihre Produkte mit neuen Modi ausgestattet und bemühen sich sehr um eine Weiterentwicklung des seit Jahren auf extrem hohem Niveau verharrenden virtuellen Fußballs.

FIFA 12 führt die neue Player Impact Engine ein, eine Physik-Engine, die für realistische Bewegungen und Zweikämpfe bei jeder Aktion auf dem Feld sorgen und das Spielerlebnis von Grund auf verändern soll. Dahinter steckt eine gute nachricht für PC-Fußballer: Ihre Version soll zum ersten Mal optisch ebenso stark werden wie die der großen Konsolen Xbox 360 und Playstation 3. Bisher wurden die Computerkicker, die einen PC als Spielesystem nutzen, mit einer Grafik konfrontiert, die sich eher auf dem Niveau der playstation 2 befand.

Nach zwei Jahren Entwicklungszeit bietet die neue Player Impact Engine in FIFA 12 eine reale Spielphysik für jede Aktion auf dem Platz. Die Orientierung am realen Fußball ist eiens der zentralen Ziele von Electronic Arts – mit dieser Engine, so der Entwickler, habe man das Ziel erreicht.

Neue Engine, neues Gameplay: Precision Dribbling ermögliche eine präzisere Ballkontrolle im Angriff, während das Tactical Defending die Abwehrarbeit anspruchsvoller mache. So wird dem Positionsspiel, dem Abfangen von Pässen und den Tacklings der Verteidiger jeweils die gleiche Bedeutung eingeräumt. Eine sehr vielversprechende Ankündigung: Während eine stabile Abwehr im realen Fußball die Basis vieler Siege ist, lagen die Schwerpunkte in Fußballsimulationen bisher immer klar im Sturm. Das könnte sich mit FIFA 12 ändern und möglicherweise der Durchbruch in Richtung einer ernsthaften Fußballsimulation sein.

Eine neue Pro Player Intelligence mache das Verhalten der vom Computer gesteuerten Spieler realistischer und vielseitiger. Die Spieler sollen in der Lage sein, Entscheidungen auf Grundlage ihrer eigenen Fähigkeiten und auch basierend auf den Stärken und Attributen ihrer Mitspieler zu treffen.  Klare Verbesserungen kündigt Electronic Arts auch beim bisher sehr pragmatischen Karrieremodus an. Elemente wie die Spielermoral, die Form und der Tabellenplatz sollen die Ergebnisse im Spiel beeinflussen.

PES 2012 geht ebenfalls einen langen Schritt nach vorn:  Das neue Teammate Control System soll Spielern die komplette Kontrolle über einen zweiten Feldspieler geben, noch während sie den ballführenden Spieler steuern.

Konami hat vor Kurzem die Off The Ball Control vorgestellt, die es ermöglicht, in Standard- oder Defensiv-Situationen jeden beliebigen Spieler zu aktivieren und zu kontrollieren. Die Teammate Control soll Spielern nun die völlige Kontrolle in allen spielerischen Belangen geben.

Das Teammate Control System funktioniert auf zweierlei Weise. Zunächst drücken die Spieler den rechten Analog-Stick in die Richtung des Feldspielers, den sie kontrollieren möchten. Im  assistierten Modus aktivieren die User diesen zweiten Spieler, indem sie R3 drücken, was in einem sofortigen Spurt Richtung gegnerisches Tor resultiert. Noch mehr Kontrolle ermöglicht der Manuelle Modus, in welchem die User die Bewegungen des zweiten Spielers komplett steuern und diesen beispielsweise gezielt in offene Räume sprinten und gegnerische Spieler abschütteln lassen, bevor der Pass vom ballführenden Spieler angefordert wird. Durch Loslassen von R3 wird die Kontrolle wieder der Künstlichen Intelligenz Active AI überlassen. Diese Funktion kann ebenfalls jederzeit eingesetzt werden, um von der KI eigenständig ausgelöste Läufe einzelner Spieler zu unterbinden. Mit dem neuen Teammate Control System  setzen die User neue Spielzüge in Gang, auch wenn beispielsweise ein Pass noch nicht zu Ende gespielt ist.

Ebenso wie Electronic Arts kündigt auch Konami neue KI-Elemente an, die sicherstellen sollen, dass das Geschehen auf dem Platz ein Höchstmaß an Realismus und Authentizität bietet. Das neue Active AI System soll gewährleisten, dass Feldspieler Angreifer noch effektiver angehen, ohne dabei das Zusammenspiel des Teams zu gefährden. Verteidiger attackieren Angreifer mit vollem Körpereinsatz, und Stürmer nutzen ebenfalls ihren Oberkörper, um ihre Gegenspieler auszutricksen und zu umgehen.

Produzent Shingo „Seabass“ Takatsuka und sein Team in Tokyo kündigen weitere Neuerungen an, von denen viele in Folge des Dialogs mit PES- und Fußball-Fans rund um die Welt ins Spiel integriert wurden. So wurden Strafstöße in PES 2012 komplett überarbeitet: Ab sofort kommt eine Kamera hinter dem Schützen zum Einsatz, und die Spieler bestimmen Position, Stärke und Richtung von jedem Schuss. Auch Schüsse und Schusspräzision wurden überarbeitet. Die unterschiedlichen Fähigkeiten von jedem Spieler spielen nun eine größere Rolle als jemals zuvor: Timing, Geschwindigkeit des Balls und Position des schießenden Spielers zum Ball haben maßgeblichen Einfluss. Auch das Antäuschen eines Torschusses ist wieder möglich. So kann der Spieler einen Abschluß andeuten, mit dem er den Torwart in die Irre führt, während er sich gleichzeitig für einen besseren Abschluss positioniert.

Überarbeitete Animationen und flüssigere Bewegungen haben zu einer drei Frames umfassenden Verbesserung bei den Reaktionszeiten geführt. Die Spieler sollen noch schneller in der Lage sein, Bälle unter Kontrolle zu bringen, ihren Lauf zu ändern und zu gestalten oder in den Zweikampf mit einem Verteidiger zu gehen. Auch die Geschwindigkeit, mit der die Spieler Drehungen vollführen, wurde umgestaltet, so dass schnelle Bewegungen noch flüssiger und natürlicher sind. Interessant: Die Kontrolle über einen Spieler wird nicht mehr völlig verloren gehen, wenn dieser den Ball verliert. Nach einem verstolperten Versuch, den Ball zu erobern, kann er sich wieder fangen, um erneut in das Spielgeschehen einzugreifen.

Alle diese Fähigkeiten können im „Challenge Training“ Modus geübt und einstudiert werden. Das Challenge Training war schon immer ein überaus populärer Teil von Pro Evolution Soccer. Es gibt den Spielern eine Reihe harter spielerischer Tests an die Hand, mit deren Hilfe sie unterschiedlichste Fähigkeiten trainieren. Der Modus erlaubt es den Usern, ihre Angriffs- ebenso wie ihre Defensiv-Fähigkeiten zu trainieren. Gleichzeitig gibt es Dribbling-Tests oder auch spielerische Herausforderungen, die Standard-Situationen betreffen, und bei denen eine Reihe von Zielen getroffen werden müssen. Jörg Pistorius

  • FIFA 12 erscheint in Deutschland für Windows PC, Playstation 3, Playstation Portable, Xbox 360, Nintendo Wii und Nintendo 3DS. Das Spiel ist ab dem 29. September erhältlich.
  • PES 2012 wird für Playstation 2, 3 und Portable, Xbox 360, Windows PC und Nintendo Wii erscheinen. Konami geht mit seinem Fußball-Flaggschiff schon am 26. September an den Start.
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*