Der erste Angriff der grünen Männchen: The Bureau XCOM Declassified

XCOM neu

Die Telefone sind riesig und haben Wählscheiben. Die Agenten tragen Anzug, Schlips und Hut. Im Strategiehauptquartier hat der bärbeissige Direktor eine Kippe in der Hand. Und die Aliens sehen genauso aus, wie das Science-Fiction-Kino der 50er sie oft dargestellt hat. Grün. Fies. Komische Laute gurgelnd. Tödlich. „The Bureau wurde gegründet, um einen Kampf gegen die Kommunisten zu führen“, knurrt der Direktor im ersten Briefing. „Jetzt haben wir den Kampf, aber einen anderen Feind.“ Wir schreiben das Jahr 1962.

The Bureau: XCOM Declassified ist der zweite Titel des Publishers 2K, der die legendäre XCOM-Strategie-Reihe von Microprose aus den 90ern zu einer Marke auf dem aktuellen Spielemarkt machen soll. Mit XCOM Enemy Unknown ist das 2012 bereits in herausragender Weise gelungen. Wer vorher geunkt hat „Rundenstrategie auf den Konsolen? Nie und nimmer!“, der sah sich schnell eines besseren belehrt. Enemy Unknown war ein glanzvoll präsentierter und enorm motivierender Mix aus Strategie und Entwicklung, der sich weltweit wie geschnitten Brot verkaufte.

Jetzt zeigt The Bureau die Ursprünge von XCOM und den ersten Angriff der Aliens in den paranoiden 60ern. Doch die Wiederauferstehung der Rundenstrategie geht vorerst nicht weiter. The Bureau setzt auf Action – mit einer taktischen Note. In Third-Person-Ansicht steuert der Spieler den Agenten Carter direkt in Feuergefechte gegen die bösen Aliens, dirigiert von der Einsatzplanung im XCOM Hauptquartier. Weitere Agenten steuert der Nutzer indirekt: Er weist ihnen Positionen und Aktionen zu, dirigiert sie in sichere Deckung und ordnet an, wann sie auf wen das Feuer eröffnen. Die Steuerung ist gut gelöst und ermöglicht interessante Gefechte. Wie bereits in Enemy Unknown kämpft und plant der Spieler wie der Teufel, um seine Leute am Leben zu halten. Mit jedem Einsatz gewinnen sie an Erfahrung und Schlagkraft – Vorteile, die nach ihrem Ableben komplett verschwinden. „Wenn er tot ist, ist er tot“, sagte schon Ivan Drago in Rocky IV.

Handlung und Charaktere reichen nicht tief, bilden aber starken B-Movie-Stoff. Carters Story im Kampf gegen die außerirdische Invasion ist ein gelungenes Paket aus spannenden Wendungen und unterhaltsamen Klischees. Der Spieler merkt: Hier waren echte SF-Fans am Werk Wer früher Klassiker wie „Krieg der Welten“ (nein, nicht die Poser-Version mit Tom Cruise), „Der Tag, an dem die Erde stillstand“ oder die grandiose Filmkatastrophe „Plan neun aus dem Weltall“ mit Begeisterung gesehen hat, wird The Bureau genießen. Wer sich gern ins Gefecht stürzt – dito. Jörg Pistorius

The Bureau XCOM Declassified: Publisher 2K, Entwickler Firaxis. Erschienen für Xbox 360 (getestet), Playstation 3 und PC. Frei ab 18 Jahren.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*