Fifa 15: Fußball ist unser Leben

Fifa 15

Stadionatmosphäre, tolle Animationen, Kurvenstimmung im Wohnzimmer, jede Menge Solo- und Multiplayermodi, Originalteams, Stars und Stadien – diese Stärken der Fifa-Serie sind seit Jahren Standard. Wer Fifa noch nie auf dem Bildschirm hatte und Fußballfan ist, falls es eine solche Schnittmenge gibt, muss keine Tests und Analysen lesen, sondern kann das Teil bedenkenlos ordern. Besser kann man Fußball nicht als Videospiel verpacken. Die langjährigen Dauerspieler wollen aber berechtigterweise wissen, was in Fifa 15 denn neu, anders und besser läuft als in Fifa 14. Darauf konzentriert sich unser Test. 

Emotionale Reaktionen: Fifa 15 will das Geschehen auf dem Spielfeld emotionaler gestalten. Wird ein Spieler wiederholt von seinem Gegner gefoult, stellt er ihn je nach der Schwere der Fouls und der Bedeutung des Spiels zur Rede. Die Spieler zeigen neue Reaktionen auf Entscheidungen, misslungene Zweikämpfe, verpasste Torchancen, Tore und andere wichtige Spielereignisse. Das passt zwar dramaturgisch nicht immer zusammen, macht den Kampf auf dme Rasen aber dennoch interessanter.

Stimmung auf den Rängen: Eine klare Schwäche der Fifa-Serie war bisher das schablonenhafte Publikum. Zuschauer lassen sich nun dank ihrer Verhaltensweisen, ihrer Vereinsgesänge und ihrer Anfeuerungsrufe je nach Verein oder Liga voneinander unterscheiden. Bei bestimmten Fan-Momenten wie Vereinsliedern gehen die Kommentatoren auf das Geschehen auf den Rängen ein. Neue Ersatzbank-Reaktionen, 10-Spieler-Torjubel und kontextabhängige Kommentare intensivieren die Atmosphäre im Stadion.

Team-Management: Für jeden Verein kann der User sechs verschiedene Teambögen erstellen und Aufstellung, Taktik und Rollen dem nächsten Gegner anpassen. Eine starke Option, die es möglich macht, den Lieblingsclub nach eigener Regie spielen zu lassen.

Der Mann im Tor: Die Torhüter wurden für Fifa 15 grundlegend überarbeitet. Electronic Arts hat über 50 neue Paraden-Animationen eingebaut. Die Torwart-KI wurde außerdem verbessert. Im Spiel ermöglichen diese Änderungen Rettungsaktionen in letzter Sekunde sowie Realismus beim Fingerspitzeneinsatz und bei abgefälschten Bällen.

Bis ins kleinste Detail: Die Spielermodelle wurden aktualisiert und zeigen vom Faltenwurf der Trikots bis zur Mimik im Zweikampf fotorealistische Brillanz. Die Spielfelder verändern sich im Verlauf des Spiels. Grätschen und Stollen hinterlassen nun ihre Spuren auf dem Rasen und je länger eine Partie dauert, desto stärker wird das Spielfeld auch abgenutzt. Die Fifa-Entwickler gingen noch weiter: Eckfahnen-Physik, wackelnde Torpfosten oder animierte LED-Werbebanden vermitteln eine dynamische Optik in der Qualität einer Fernsehübertragung.

Der Zweikampf: Das Duell Mann gegen Mann ist die Basis einer Fußballsimulation. Fifa 15 präsentiert eine neuartige Reaktivität und Kontrolle. Eine neue Biomechanik macht es möglich, im Ballbesitz stärker die Balance bewahren und den Ball enger führen. Präzisere Schritte und Drehungen bei niedrigem Lauftempo sowie engere Ballführung bei hohem Lauftempo ermöglichen eine bessere Steuerung und eine genauere Beweglichkeit auf dem Spielfeld.  Wenn das Timing stimmt, führen Grätschen jetzt zu direkter Balleroberung durch den Verteidiger.Neue Schulterrempler, eine Schubs- und Zerr-Mechanik sowie die Sturzphysik machen die Zweikämpfe realistischer.

Fazit: Wer mitreden will, spielt Fifa 15. Wer eine großartige Fußballsimulation haben will, die nicht bis ins letzte Detail up to date ist, dafür aber deutlich günstiger ausfällt, spielt Fifa 14. Oder 13. Beide Titel sind immer noch großer Sport auf dem Bildschirm. Jörg Pistorius

  • Fifa 15: Publisher und Entwickler Electronic Arts, freigegeben ohne Altersbeschränkung. Erschienen für Playstation 3 und 4, PC, Xbox 360, Xbox One (getestet).

 

 

 

 

Share