NBA 2K 15: Welch ein genialer Zirkus!

NBA 2K15_PS4_Screenshot_02

Wer bis jetzt noch kein Basketball-Fan ist, sollte schnell einer werden. Wer mit Sportsimulationen auf dem Bildschirm bis jetzt noch nichts anfangen kann, sollte sie sich näher ansehen. Warum? Weil er (oder sie) sonst NBA 2K 15 verpassen könnte – ein Titel, der Chancen auf die Auszeichnung „Bestes Sportspiel aller Zeiten“ hat. 

Profibasketball in den USA ist ein gigantischer Sportzirkus, dessen Ausmaße auch einen beinharten Bundesligafan und Stadionveteranen mit Ehrfurcht erfüllen können. NBA 2K 15 zeigt diesen Zirkus in allen Details, präsentiert ihm mit einer herausragenden Spielbarbeit, hohen Schauwerten und einer Story, die den harten Weg vom Rookie zum Superstar auch szenisch abbildet und damit enorm motiviert. Ein derart komplettes Paket bietet zurzeit keine andere Sportsimulation.

Interviews vor dem Spiel, entmenscht euphorische Kommentatoren, wirbelnde Cheerleader, ein brüllendes Publikum, schließlich der umjubelte Einlauf der Spieler –  was für ein Wahnsinn, denkt sich der User und fühlt sich schon vor dem ersten Tastendruck auf seinem Controller stark unterhalten. Auf den Next-Generation-Konsolen Xbox One (getestet) und Playstation 4 hat Entwickler Visual Concepts die Vorjahresversion NBA 2K 14 grafisch mit neuen Animationen und verbesserten Texturen weiterentwickelt. Und ja, Dirk Nowitzki ist auch mit dabei. Er sieht genauso aus wie in der Werbung mit der Bank.

Die Heranführung an das Spiel übernehmen der Trainings- oder Streetball-Modus, in dem auch die beliebte Variante Eins gegen Eins gespielt werden kann. Die Spieler bewegen sich fließend und realistisch. Wer die Profiliga NBA und ihre Stars näher kennt, stellt schnell fest, dass sie ihre Signature Moves aus der Realität ins Spiel mitgebracht haben.

Die Spielmodi bieten die gewohnte Management-Karriere und die eigene Liga-Definition mit Transfermarkt, für die auch Alba Berlin und der FC Bayern München zur Verfügung stehen. Die zentrale Stärke von NBA 2K 15 ist aber klar der Modus My Career, denn er verbindet die Karriere des gesteuerten Spielers mit einer Story. Diese beginnt mit einem Wutanfall des Neulings in seinem Miniappartment, denn er wurde nicht gedraftet.

Es ist die typische Story vom Underdog zum Superstar, die Visual Concepts wie einen Spielfilm vor den Augen des Users ablaufen lässt. Der selbst erstellte Spieler muss sich beweisen und qualifizieren, bis er schließlich einen Stammplatz in einem Team hat und ein Superstar werden kann. Gute Aktionen im Spiel ermöglichen das Aufleveln der sechs Grundlevel. Doch auch ohne den Ball in der Hand kann und muss der Spieler punkten. Sein Verhalten gegenüber den Mitspielern in der Kabine und auch sein Auftreten in der Öffentlichkeit beeinflussen die Teamchemie und die Beliebtheit bei den Fans.

Diese Form des Karrieremodus ist einzigartig auf dem Spielemarkt. Für den deutschen Sportspielfan, der die NBA gar nicht so genau kennt, ist die Karriere umso interessanter, da sie dreidimensional in den genialen Profizirkus einführt, der in den USA abläuft.

Fazit: Spielen! Unbedingt!! Jörg Pistorius

  • NBA 2K 15: Publisher 2K, Entwickler Visual Concepts, frei ohne Altersbeschränkung. Erschienen für Xbox One (getestet) und Playstation 4 sowie für Windows PC, Playstation 3 und Xbox 360 erschienen. Die Versionen für die alte Konsolengeneration sind grafisch deutlich schwächer und bieten weniger Spielmodi.
Share